Der Weiberfeind

Der Weiberfeind

Lustspiel in drei Akten von Sepp Faltermaier

Ein kleiner Einblick in die Geschichte:

Da hausen der Bauer Vitus, sein Vater Hausl und der Dienstbub Luki auf einem Bauernhof. Sie bilden schon ein prächtiges Trio, diese drei. Aber eines fehlt ihnen halt doch, nämlich ein tüchtiges Weiberleit, eine Bäuerin. Der Schmuser Martl brachte schon so manche Wirtschafterin auf den Hof. Doch mit ihnen hat Vitus die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Denn in erster Linie ging es den Hauserinnen nicht um das Wohl des Hofes, sondern darum, selbst Bäuerin zu werden. Und Vitus, der von vornherein von der Frauenpersonen nicht viel hält, graust es bei dem Gedanken, eine solche heiraten zu müssen. Als eine arme Zigeunerin, namens Lyssa, auf dem Hof erscheint, schenkt ihr Vitus aus Erbarmen etwas Geld. Vor lauter Freude und Dankbarkeit darüber liest die Zigeunerin aus der Hand des Bauern und deutet ihm eine glückliche Zukunft. Doch Vitus glaubt nicht an diesen „Schmarrn“….. bis er eines Tages ein völlig hilfloses Madl aufnimmt, das in andere Umstände ist und von zu Hause weggelaufen ist, weil sie in ihrer jungen Liebe enttäuscht worden ist und von keinem Mannsbild mehr was wissen will. Nachdem die Vroni ihr Kind zur Welt gebracht hat, haben die drei Mannsbilder natürlich alle Hände voll zu tun, sich um das kleine „Mädi“ zu kümmern. mit der Zeit kommen sich der Vitus und die Vroni immer näher, bis schließlich der „Weiberfeind“ bekehrt wurde.

 

Darsteller: Günther Grassinger (Vitus), Manfred Pirchtner (Hausl), Markus Helfensteller (Luki), Werner Nussbaumeder (Martl), Sylvia Niedermeier (Rosl), Veronika Jobst (Marie), Sabine Hausbeck (Lyssa), Anita Nussbaumeder (Vroni)

Souflleuse: Birgit Moritz

Frisur / Maske: Sandra Schmiedler